„Kleider machen Leute“, aber wer macht unsere Kleidung?

Unter welchen Bedingungen wird sie hergestellt und was bedeutet das für die Menschen in den Produktionsländern? Welche Verantwortung haben Unternehmen? Und wie können wir selbst aktiv werden?

Fünf Jahre nach Rana Plaza – dem Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch mit 1.127 Toten am 24.04.2013 – erinnert die Fashion Revolution Week Darmstadt mit verschiedenen Veranstaltungen an das tragische Unglück und daran, dass sich noch viel tun muss auf dem Weg zu fairer und nachhaltiger Mode.

Straßen- und Infoaktionen

Informativ & anschaulich – Mehr erfahren zu den Hintergründen unserer Kleidung. Wir beantworten Ihre Fragen und informieren zur Bekleidungsherstellung. Erfahren Sie auch mehr über Konsumalternativen sowie Möglichkeiten aktiv zu werden und gegen die Missstände zu protestieren.

Montag, 23.04.2018, 11:00 bis 14:00 Uhr Platz vor der TU Mensa
Dienstag, 24.04.2018, 12:00 bis 15:00 Uhr Ludwigsplatz (Ecke Ludwigstraße/Schulstraße)
Dienstag, 01.05.2018, 10:00 bis 13:30 Uhr Marktplatz

Filmabend ‚The True Cost – Der Preis der Mode‘

(2015, 92 Min.) mit anschließender Diskussion Ein Pullover für weniger als 10 Euro, ein Hemd für 5 – viele von uns freuen sich, wenn sie die neueste Mode billig einkaufen können. Doch wie kann es sein, dass Kleidung bei uns so wenig kostet? Die Dokumentation macht sich auf die Suche und verfolgt eindrucksvoll den Weg, den die Kleidung macht, bevor sie zu uns ins Geschäft kommt. Sie lüftet den Schleier einer unsichtbaren Industrie und fragt uns, wer den Preis für unsere Kleidung zahlt. Eine Dokumentation über die Kleidung, die wir tragen und die Menschen, die sie machen.

Dienstag, 24.04.2018, 19:30 Uhr (Einlass ab 19:00 Uhr)
HoffArt-Theater, Lauteschlägerstraße 28a

Vorträge

Menschenrechte vor Profit − UN-Initiative „Binding Treaty“ und gerechter Welthandel

Vortrag und Diskussion mit Frieder Haug & Markus Zwilling Ob Handys, Kleidung oder Schokolade: Am Beginn der globalen Produktions- und Lieferketten unserer täglichen Konsumprodukte stehen häufig menschenunwürdige Arbeitsbedingungen, Umweltzerstörungen, Landraub und mehr. Das muss sich ändern! Deswegen gibt es auf UN-Ebene aktuell eine Initiative, die Menschenrechte auch gegenüber Unternehmen durchsetzbar machen will (sog. „Binding Treaty“). Attac und über 700 zivilgesellschaftliche Organisationen weltweit setzen sich für ein verbindliches und möglichst starkes Abkommen ein. Wir beleuchten die Forderungen des „Binding Treaty“ und diskutieren über die Möglichkeiten der Durchsetzung. Außerdem stellen wir das „Binding Treaty“ in den Zusammenhang eines gerechten Welthandels.

Montag, 23.04.2018, 20:00 Uhr
Foyer, Bessunger Knabenschule, Ludwigshöhstraße 42

Arbeitsbedingungen in der südasiatischen Textilbranche und gewerkschaftliche Organisation

Vortrag und Diskussion mit Malte Goy Die Schattenseiten der Globalisierung zeigen sich überdeutlich in der Textil- und Bekleidungsindustrie: Worüber sich Kund*innen hierzulande freuen – billige Mode – wird den Arbeiter*innen in Sri Lanka, Bangladesch, Indien und in vielen anderen Ländern zum Verhängnis. Entlohnung und Arbeitsbedingungen sind katastrophal. Der Vortrag wirft einen Blick auf die momentanen Arbeitsbedingungen dort, aber auch die gewerkschaftliche Selbstorganisation vor Ort und internationale Vernetzung. Ebenfalls werden aktuelle Auseinandersetzungen um höhere Löhne, bessere Brandschutzverordnungen und der Zugang von Gewerkschaften in die Betriebe vorgestellt.

Montag, 23.04.2018, 19:30 Uhr
Hans-Böckler-Saal, DGB-Haus, Rheinstraße 50

Arbeitsbedingungen in Vietnams Schuhproduktion

Vortrag und Diskussion mit Leonie Lennartz Was kommt von deutschen Nachhaltigkeitsstrategien in asiatischen Produktionsstätten an? Wie wird Arbeits- und Gesundheitsschutz in Fabriken mit 100.000 Arbeiter*innen umgesetzt und kontrolliert? Und welche Rolle spielen die Arbeiter*innen dabei? Die Referentin berichtet von ihren Einblicken und Erfahrungen aus einem einjährigen Arbeits- und Gesundheitsschutzprojekt in der vietnamesischen Schuhproduktion. Wir diskutieren die Herausforderungen und Möglichkeiten auf dem Weg zu einer nachhaltigen Produktion und Lieferkette. Es werden zudem weiterführende Materialien zum Thema präsentiert.

Donnerstag, 03.05.2018, 19:30 Uhr
Weltladen Darmstadt, Elisabethenstraße 51

Konsumkritischer Stadtrundgang

Eine Entdeckungsreise durch die globalisierte Produktwelt in Darmstadts Innenstadt Wir folgen den Spuren ganz alltäglicher Verbrauchsgüter, die auf ihrem Weg in das Geschäft um die Ecke oft die ganze Welt bereisen. An den Beispielen Kleidung, IT-Produkte und Lebensmittel werden weltweite Zusammenhänge aufgezeigt. Unter welchen Bedingungen werden die Güter produziert, die wir konsumieren? Welche sozialen und ökologischen Folgen hat das für unsere Mitwelt? Und welche Handlungsalternativen gibt es?

Montag, 30.04.2018, 14:00 bis 15:30 Uhr
Luisenplatz, Brunnen vor dem Regierungspräsidium